Kalkstreichputz – gesunder Wandanstrich mit Putzcharakter

Kalkstreichputz

Kalkstreichputz für naturweiße und schöne Wandflächen

Kalkstreichputz ist ein dekorativer und gut deckender Wandanstrich aus Sumpfkalk, der ohne synthetische Zuschlagstoffe hergestellt wird. Der naturweiße und matte Farbton hat eine fein strukturierte Oberfläche, die im Innenbereich Ihren Räumen Reinheit und Klarheit verschafft.

Der Kalkstreichputz ist eine hochdiffusionsoffene mineralische Wandfarbe mit Putzcharakter, die durch den hohen pH-Wert von Sumpfkalk (>12) auch hygienisierend wirkt. Das ist gut für gesunde Raumluft und schlecht für Schimmelpilze. Den feuchtigkeitsregulierenden Streichputz aus Sumpfkalk können Sie in allen Wohnräumen und auch im Bad anwenden.

– Anzeige –


Natürliche Wandgestaltung mit Kalkstreichputz aus Sumpfkalk

Als Kalkstreichputz empfehlen wir Ihnen den DomoNatur oder den Calkosit Streichputz von HAGA Natur aus der Schweiz. Bei beiden Produkten handelt es sich um ökologische Naturfarben, die konsequent reinen Naturkalk als Bindemittel einsetzen.

Den Streichputz aus Sumpfkalk erhalten Sie gebrauchsfertig im Eimer ohne synthetische Lösungsmittel und dank des hohen pH-Werts auch ohne Konservierungsmittel, was auch für die >Kalkfarbe< gilt.

Kalkstreichputz – Verarbeitung und Untergrund

Calkosit Kalkstreichputz

Streichputz aus Sumpfkalk im Innenbereich

Einmal umrühren und schon können Sie den Streichputz auf allen sauberen, trockenen und ausblühungsfreien mineralischen Untergründen rollen oder streichen. Als Vorbehandlung werden zunächst alle Untergründe mit der weißen Mineralputzgrundierung vorgestrichen. Geeignete Untergründe zum Streichen mit Kalk-Streichputz sind Kalkputze, Lehmputze, Kalksteine, Backsteine etc.

Auf stark saugenden Untergründen wird zur Herabsetzung der Saugfähigkeit zunächst der Silikatvoranstrich gestrichen. Bei nicht mineralischen Untergründen wie Gipskarton und Gipsfaserplatten ist der Voranstrich mit Mineralputzgrundierung zwingend.

Kalkstreichputz – rein weiß oder in Farbe

Kalkstreichputz aus Sumpfkalk

Kalkstreichputz aus Sumpfkalk abgetönt

Wie bereits oben beschreiben ist der Basisfarbton bei Kalkstreichputzen ein schönes, reines Naturweiß. In diesem Farbton können Sie Ihre Wand- und auch Deckenflächen mit der Farbrolle rollen oder mit der Flächenbürste in liegenden Achten oder im Kreuzschlag bearbeiten. Wird der Kalk-Streichputz abgetönt, dann sollte der Anstrich nur mit einer Bürste erfolgen. Das Erscheinungsbild der fertiggestellten Flächen wird im Ergebnis immer eine leicht wolkige Struktur aufweisen.

Zum Abtönen von Sumpfkalkfarben und Streichputzen aus >Sumpfkalk< sind nur kalkechte Farbpigmente geeignet. Die Verwendung von kalkechten Pigmenten ist wichtig, weil einige Erd- und Naturfarben nicht alkalibeständig sind und schon nach kurzer Zeit vom Kalk zersetzt werden.

Lasurtechnik auf Kalkstreichputzen
Lasurtechnik

Lasurtechnik auf Kalkstreichputz

Der Streichputz aus Sumpfkalk eignet sich ähnlich wie der >Lehmstreichputz< auch sehr gut als Untergrund für die Lasurtechnik.

Der Kalk-Streichputz ist ein reinweißer Untergrund, auf dem Sie bei der Lasurtechnik mit einer Kalklasur kalkechte Pigmente „durchscheinend“ mit einer Lasurbürste oder dem Schwamm auftragen können. Dies geschieht in einer oder besser in mehreren dünnen, aufeinander folgenden Schichten.

Die Lasurtechnik wird unter >Lasurtechnik< im gesonderten Menüpunkt abgehandelt.

Ihre Fragen zum Kalkstreichputz

Wenn Sie Fragen zur Verarbeitung von Kalkstreichputzen aus Sumpfkalk für Ihr Bauvorhaben haben, so sind wir gerne Ihr Ansprechpartner. Sie erreichen uns im Öko Bau-Zentrum. Die Kontaktdaten finden Sie unter >Kontakt<

8 Antworten

  1. Regahl sagt:

    Kann ich Kalkstreichputz auch außen auf die Mineralputz Fassade auftragen, ich möchte keine Algen oder ähnliches…

    • Hallo Herr Regahl,
      das Bild von Ihrem schönen Haus hat mich erreicht – vielen Dank!
      Hier meine Empfehlung für den Anstrich:
      1x Grundreinigung mit dem Hochdruckreiniger
      1x Mineralputzgrundierung
      1-2x Kalkfarbe
      Wenn Sie mir die Flächen durchgeben, dann kann ich Ihnen für die Mineralputzgrundierung und die Farbe ein Angebot ausarbeiten!
      Schöne Grüße
      Daniel Döbel

  2. Lenevabene sagt:

    Lieber Herr Döbel,

    wir sind auf der Suche nach einer Möglichkeit, die Holzwände in unserem Holzmassivhaus heller (möglichst weiß, die Holzmaserung könnte sichtbar bleiben) zu gestalten, ohne diese großartig zu verputzen oder gar mit Gipskartonplatten zuschrauben zu müssen. Gibt es Ihrer Erfahrung nach, eine Möglichkeit, die gut haftet und auch aus ökologischer Sicht empfehlenswert ist?

    danke für Ihre Auskunft.

    • Hallo Frau Freudenthaler,
      die Antwort auf Ihre Anfrage nach dem Einsatz von Kalkputzen im Außenbereich einer Fassade auf Holzfaserdämmplatten habe ich Ihnen eben schon beantwortet und dabei übersehen, dass Sie in der nächsten Mail auch noch nach einer Behandlung von Holzflächen im Innenbereich gefragt haben.
      Auch hier haben wir ein Produkt, welches wir seit Jahren empfehlen und auch einsetzen.
      Es handelt sich um eine Wachsbeize, die leicht weiß pigmentiert ist.
      Das Pigment ist lichtecht und von daher behält das Holz über Jahre seine Leichtigkeit und bleibt hell.
      Wie groß sind die Flächen, die Sie damit behandeln möchten?
      Gerne unterbreiten wir Ihnen auch dafür ein Angebot.
      Schöne Grüße
      Daniel Döbel

  3. Armin Lehmann sagt:

    Hallo, ich möchte meinen Keller renovieren, da dort infolge aufsteigender Salze / Feuchtigkeit Wandausblühungen bis zum Abblättern des Putzes bzw. des Altanstriches entstanden sind. Der Altanstrich besteht wahrscheinlich aus Alkydharz oder anderen nichtatmungsaktiven Anstrichstoffen. Wie ist hier Abhilfe möglich? Sollte ich Kalkfarbe oder besser Lehmfarbe verwenden, und muß der Altantrich entfernt werden?
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Hinweise

    Armin Lehmann

    • Hallo Herr Lehmann,

      vielen Dank für Ihre Nachricht und für Ihr Interesse an unseren Kalkprodukten.
      Wenn Sie es richtig machen wollen, dann müssen Sie den alten Anstrich und den Putz von der Wand im Keller abnehmen.

      Sie entscheiden, welches Ergebniss am Ende gegeben sein soll.

      • am Einfachsten ist, nichts zu machen – voraussichtlich bleibt das Haus stehen 🙂
      • etwas aufwändiger wird es sein, alle losen Putzstellen und entsprechend auch die Farbe abzunehmen,
      und im zweiten Schritt mit Kalkputz ausbessern und mit Kalkfarbe streichen
      • noch aufwändiger ist den kompletten Kellerputz mit Farbe abzunehmen und in folgender Reihenfolge neu aufbauen:

      1. Spritzbewurf mit Restaurierungsschlämme
      2. >HAGA Biotherm< Sanierungs- und Entfeuchtungsputz auftragen
      3. a) fertig; b) nach Trocknung (bis zu 6 Wochen) unter Einlage eines Gewebes mit HAGA Einbettmörtel verputzten
      4. erneut nach Trocknung mit >Kalkfarbe< aus Sumpfkalk streichen

      Ich hoffe, dass Ihnen die Ausführung behilflich ist 🙂

      Wo steht Ihr Haus?
      Mit Bitte um Rückmeldung
      Schöne Grüße, Daniel Döbel

  4. Alexander Klutzny sagt:

    Hallo Herr Döbel,

    in unserem neu erworbenem Fachwerk-Altbau wurden die Wände mit einer hinterlüfteten Kerndämmplatten-Gipskarton-Innendämmung versehen.

    Die Nachhaltigkeit dieser Innendämmung stelle ich vorerst dahin, es wird irgendwann notwendig sein, diese durch eine natürlich fachwerkgerechte Art zu ersetzen, vielen Dank für Ihre informative Internetseite zu diesem Thema!

    Auf die GK-Platten wurde tapeziert. Nun wollen wir fürs Erste (!) die Innenräume nur neu gestalten, die alten, teilw. schlecht verarbeiteten Tapeten ablösen, anschließend aber auf erneutes Tapezieren verzichten. Davon erhoffe ich mir ein schönes, einheitliches Bild besonders weil die Deckenbalken sichtbar sind und sich sauberere Anschlüsse bekommen möchte.

    Können Sie aus Erfahrung eine Möglichkeit empfehlen, die “benutzten” Gipskarton beispielsweise mit einer Kalkfarbe zu streichen oder zu verputzen, ohne dass die im Untergrund evtl. vorhandenen Kleisterreste durchschlagen? Nach eigener Recherche habe ich (zu) viele unterschiedliche, teils gegensätzliche Infos zu Produktkombinationen der einzelnen Hersteller gelesen…

    Viele Grüße aus dem Harz und Danke schon im Voraus für Ihre Antwort!
    Alexander

    • Sehr geehrter Herr Klutzny,
      vielen Dank für Ihre Nachricht und die positive Rückmeldung 🙂
      Ob der Anstrich auf den zuvor tapezierten Gipskartonplatten durchschlägt oder nicht, sieht man erst nach der Grundierung.
      Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch hoch.
      Wie sieht es mit Rissen aus?
      Sind die Gipskartonplatten im Bereich der Stöße sauber verspachtelt?
      Ist eine Gewebearmierung eingebettet?
      Die Tapete deckt einiges ab.
      Ein direkter Anstrich jedoch nicht.

      Wo steht Ihr Haus?
      Sie sind herzlich eingeladen in unsere Ausstellungsräume in Kassel, Gießen oder in Lahntal-Caldern bei Marburg vorbei zu kommen.
      Mit Bitte um Rückmeldung
      Schöne Grüße, Daniel Döbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.