Sumpfkalk – gebrannter Kalkstein für Kalkputz & Sumpfkalkfarbe

Sumpfkalk

Kalkfeinputz bei der Herstellung aus Sumpfkalk

Sumpfkalk – Das Ausgangsmaterial für den Sumpfkalk ist gebrannter Kalk, auch Branntkalk genannt, der aus Kalkstein (Calciumcarbonat / CaCO3) gewonnen wird. Das Wort “Branntkalk” resultiert aus dem Herstellungsprozess, bei dem kalkhaltiges Gestein im Kalkofen bei einer Temperatur von 1.000 – 1.100°C über Tage gebrannt wird.

Je nach Reinheitsgrad beträgt der Anteil an Calciumcarbonat (CaCO3) im Kalkstein bis zu 98 Prozent. Beim Erhitzen verliert der Kalkstein sein Kohlendioxid (CO2), so dass bei dem Prozess Calciumoxid (CaO) entsteht. Ein sehr helles, leicht zerbrechliches Material das zum Löschen traditionell in einer Sumpfkalkgrube mit Wasser in Verbindung gebracht wird.

Eine Reaktion, die es in sich hat und Sachverstand erfordert. Der Löschvorgang ist eine exotherme Reaktion, bei der enorme Hitze frei wird. Das Calziumoxid CaO reagiert mit dem Wasser (H2O) zum Löschkalk (Calciumhydroxid / Ca(OH)2).

– Anzeige –


Sumpfkalk – Aus Kalkstein wird Kalkmörtel, Kalkputz und Kalkfarbe

Branntkalk

Gebrannter Kalk, Calciumoxid CaO

Die Verwendung von Kalk greift beim Bauen von Häusern als Kalkmörtel, Kalkputz und Kalkfarbe eine lange Geschichte zurück. Bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts haben viele Maler Ihre eigene Sumpfkalkgrube unterhalten. Diese bildetet die Grundlage ihres Handelns.

Die Kalkgrube war und ist ein geschützter Ort, denn das darin befindliche Material, der Löschkalk ist mit einem pH-Wert von 12 – 13 sehr alkalisch. Direkter Haut- und Augenkontakt sind mit Löschkalk zu vermeiden, weil das Material stark ätzend wirkt!

Je länger der Löschkalk in der Sumpfkalkgrube verbleibt, desto besser wird seine Qualität. Das hängt zum Einem damit zusammen, weil ungelöschte Partikel und Verunreinigungen in der Regel schwerer sind und nach unten absacken. Zum Anderen findet ein Kristallisationsvorgang statt, der seine Zeit erfordert.

Sumpfkalk-Außenputz

Sumpfkalk – Kalkfeinputz im Außenbereich

Die Kalkgrube weist eine Schichtung auf. Oben auf, über dem Sumpfkalk ist das Kalksinterwasser, was man zum Verfestigen von mineralischen Untergründen verwenden kann. Im Innenbereich können mit Kalksinterwasser auch alte, kreidende Kalkanstriche vorgestrichen werden. Bei stark saugenden, mineralischen Untergründen können Sie zum Beispiel mit Kalksinterwasser die Sumpfkalkfarbe etwas verdünnen.

Die Schicht unterhalb des Sinterwassers ist ein feiner, weißer, puddingartiger Teig, der zur Herstellung von Kalkfarbe und von Kalkfeinputz dient. Die untersten Schichten einer Kalkgrube werden zum Herstellen von Mauermörtel und Unterputzen verwendet. Sie weisen die gute Eigenschaft von Kalkbaustoffen aus, bei den die optische Qualität durch Verunreinigungen zweitrangig ist.

Kalkfarbe – Kalk als Bindemittel und Farbpigment in der Sumpfkalkfarbe

Sumpfkalk-Kalkfarbe

Sumpfkalkffarbe für innen und außen

Kalkfarbe aus Sumpfkalk ist ein mineralischer Anstrich für innen und außen. Durch die hohe Alkalität und die feuchtigkeitsregulierende Wirkung eignen sich reine Kalkfarben auch auf mineralischem Putz in Feuchträumen.

Mit dem Sumpfkalk ist die Kalkfarbe bei der Herstellung schon fast fertig. Der eingesumpfte Kalk ist Bindemittel und Pigment zu gleich. Mit Wasser verdünnt, benötigt die Farbe zum Abbinden (Carbonatisieren) auf einem mineralischen Putz nur noch Kohlendioxid (CO2) aus der Luft, um wieder zum Kalkstein (Calciumcarbonat) zu werden.

Leinöl – Erst für den zweiten und dritten (immer sehr dünnen) Anstrich kann etwas Leinöl unter den noch dicken Sumpfkalkbrei eingemischt werden. Dabei werden unter langem Rühren Tröpfen für Tröpfen 2 bis 3 Esslöffel in ein Volumen von ca. 10 Litern eingemischt. Erst dann wird mit Wasser der Brei zur Farbe verdünnt. Langjährige Erfahrung ist vom Vorteil.

Viel einfacher werden Sie es haben, wenn Sie ein fertige Kalkfarbe aus Sumpfkalk kaufen. Weitere Informationen finden Sie unter: >Kalkfarbe<

Kalkfeinputz – edle Oberflächen aus Sumpfkalk

Beim Kalkfeinputz aus Sumpfkalk handelt es sich um einen Oberputz, der Putz und Farbe zugleich ist. Wie bei der Kalkfarbe ist der Sumpfkalk das Ausgangsmaterial für den Kalkfeinputz und dient als Bindemittel und Farbpigment.

Die Voraussetzung zum Auftragen von Kalkfeinputzen ist wie bei Kalkfarbe ein trockener, mineralischer Untergrund. Ein Voranstrich mit Mineralputzgrundierung gibt Sicherheit auf kritischen Untergründen. Kalkfeinputze eigenen sich für den Einsatz im Innen- und im Außenbereich.

Beim Auftragen im Außenbereich ist der Putz ausreichend vor direkter Sonnenstrahlung und starkem Wind zu schützen. Der Putz soll schließlich nicht trocknen, sondern carbonisieren. Dieser Prozess benötigt Feuchtigkeit aus dem Anmachwasser und Zeit. Weitere Infos finden Sie unter >Kalkfeinputz<

Kalkstreichputz – Kalkfarbe aus Sumpfkalk mit Putzcharakter
Calkosit Kalkstreichputz

Kalkstreichputz im Innenbereich

Sollten Sie bereits glatt verputzte Wandflächen oder Leichtbauwände & Deckenflächen aus Gipskarton oder Gipsfaserplatten haben, dann ist für Sie im Innenbereich auch ein Anstrich mit Kalkstreichputz möglich. Der Kalkstreichputz ist eine körnige Kalkfarbe mit Putzcharakter.

Auf allen Untergründen ist ein Voranstrich mit einer Mineralputzgrundierung günstig. Die Mineralputzgrundierung ist bereits weiß. Sie sorgt durch das Korn aus Marmorgries auch bei nicht mineralischen Untergründen für gute Haftung. Informationen zum Kalkstreichputz finden Sie unter: >Kalkstreichputz aus Sumpfkalk<

Angebot und Fragen zum Kalkfeinputz aus Sumpfkalk

Wenn Sie Fragen zur Verarbeitung von Kalkprodukten aus Sumpfkalk für Ihr Bauvorhaben haben, so sind wir gerne Ihr Ansprechpartner. Sie erreichen uns im Öko Bau-Zentrum. Die Kontaktdaten finden Sie hier unter: >Kontakt< .

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.