Kalziumsilikatplatten – mineralische Innendämmung gegen den Schimmelpilz – Schimmelsanierung bei Wärmebrücken

Kalziumsilikatplatten

Kalziumsilikatplatten

Kalziumsilikatplatten sind ein mineralischer und ökologischer Dämmstoff aus Kalziumoxid, Siliziumdioxid, Wasserglas und Zellulose. Als Innendämmung werden die Klimaplatten erfolgreich zur Sanierung bei Schimmelpilzbefall eingesetzt. Kalziumsilikat ist ein alkalisches Material, das an Wand- und Deckenflächen geklebt für eine große Oberflächenstruktur sorgt, die sehr gut zur Feuchtigkeitsregulierung beiträgt.

Schimmelpilze sind überall. Schimmelpilzsporen können in jedem Haus und in jeder Wohnung nachweisen werden. Bei günstigen Voraussetzungen lässt sich der Schimmel nieder und wird zum Teil durch unangenehmen Geruch und farbige Flecken an Wand- und Deckenflächen sichtbar.

– Anzeige –


Schimmelpilzbildung mit Kalziumsilikatplatten verhindern

Kein-Schimmel

Kein Schimmel mit Kalziumsilikatplatten

Kalziumsilikatplatten sind wärmedämmend, diffusionsoffen, kapillarleitfähig, sorptionsfähig und durch hohen pH-Wert alkalisch. Das sind sehr gute Eigenschaften, um Schimmelpilzen keine Chance zur Ausbreitung zu geben und in der Sanierung den >Schimmel< dauerhaft ohne Gifte loszuwerden. Schimmelpilze sind anspruchslose Zeitgenossen, die sich unter sehr kargen Bedingungen ausbreiten. Sind Feuchtigkeit und ein Nährboden gegeben, dann wird schon nach kurzer Zeit der Schimmel sichtbar.

Ein häufiger Grund für Schimmelpilzbildung an den Innenseiten von Außenwänden ist Kondensat. Wasserdampf aus warmer Raumluft streicht an kalten Wandflächen vorbei und wird flüssig. Ist die Aufnahmekapazität der Wandoberfläche für Wasser gering, steigt das Risiko für Schimmelpilzbildung enorm. Als Nährboden reichen dem Schimmel schon geringe Bestandteile von Tapeten, der Tapetenkleister, die Wandfarbe und Hausstaubablagerungen.

Kalziumsilikatplatten – trockene Wand ohne Schimmel

Feuchte Wand

Feuchte und kalte Wand

Kalziumsilikatplatten können wirksam zur Innendämmung von Wärmebrücken an Außenwandflächen beitragen. Nur wenige Dämmstoffe sind für diesen Einsatzbereich in der Schimmelpilzsanierung geeignet. Kalziumsilikatplatten sind bei Schimmelbefall ein guter, baubiologischer Problemlöser, den Sie völlig unbedenklich in Ihrem Haus einsetzen können.

Die Oberflächentemperatur einer Außenwand wird durch innen montierte Klimaplatten erhöht. Dadurch kondensiert an diesen Flächen weniger Feuchtigkeit aus der Raumluft. Die Feuchtigkeitsmenge, die trotzdem anfällt, wird durch Sorption und Kapillarität der Kalziumsilikatplatten „entschärft“. Überschüssiges Wasser, das der Schimmel zum Wachsen benötigt, wird dabei aufgenommen und aus der Problemzone in die Fläche verteilt.

Richtiges Lüften entfeuchtet und schützt vor Schimmel
Wasserdampf

Wasserdampf durch Wäschetrocknen

Unsere moderne Lebensweise verbraucht Wasser. Beim Wäschewaschen, Kochen und beim Duschen entsteht Wasserdampf, der die Raumluft mit Feuchtigkeit sättigt. Durch neue, luftdichte Fenster kommt jedoch kaum noch Frischluft rein und feuchte, verbrauchte Raumluft raus. Wer keine Lüftungsanlage hat, muss aus dem Grund regelmäßig die Fenster öffnen und lüften.

Fünf Minuten Stoßlüften am Morgen, am Mittag und am Abend ist eine gute Gelegenheit überschüssige Feuchtigkeit loszuwerden. Wenn möglich sollten Sie „Querlüften“, dabei werden im Haus oder der Wohnung gegenüberliegende Fensterflächen geöffnet. Der Luftaustausch funktioniert dabei am Besten. Im Winter strömt kalte Frischluft rein und die verbrauchte, feuchtwarme Raumluft raus. Werden die Fenster wieder geschlossen, dann erwärmt sich die kalte Luft schnell und wird in die Lage versetzt mehr Feuchtigkeit aufzunehmen. Beim nächsten Lüften geht dieser Prozess von vorne los. Bis zu einem gewissen Grad können Sie so feuchte Wand- und Deckenflächen ohne Chemie und große Technik trocknen.

Schimmelpilzsanierung mit Kalziumsilikatplatten – Montage und Verarbeitung
Kalziumsilikatplatten

Montage von Kalziumsilikatplatten

Bei der Schimmelpilzsanierung treffen Sie mit der Entscheidung für Kalziumsilikatplatten eine gute Wahl. Die Klimaplatten sind in verschiedenen Dämmstärken verfügbar. Gängige Stärke ist 25mm. Wenn der Platz es zulässt, dann können Sie auch stärkere Platten verwenden.

Die Montage sollte nur im System erfolgen. Das bedeutet, dass beim Verarbeiten die erforderliche Grundierung, der mineralische Kleber, das alkalibeständige Gewebe und der Spachtel für die fertige Oberfläche vom gleichen Hersteller verwendet wird.

Doch bevor Sie mit dem Kleben der Klimaplatten beginnen, muss die mit Schimmel befallende Fläche mit Alkohl oder Wasserstoffperoxid desinfiziert werden. Wichtig dabei ist, dass wegen der Dämpfe dabei gut gelüftet wird. Aufgeklebete Tapeten und alte Anstriche müssen vorab auch abgenommen werden. Bei starkem Schimmelbefall sollte auch der kontaminierte Putz abgenommen werden und die Ausführung mit einem >Dämmputz< erfolgen.

Fragen zu Kalziumsilikatplatten und bei Schimmel

Wenn Sie Fragen zur Innendämmung mit Kalziumsilikatplatten haben, dann sind wir gerne Ihr Ansprechpartner. Sie erreichen uns im Öko Bau-Zentrum. Die Kontaktdaten finden Sie hier unter: >Kontakt<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.