Kalkfarbe – gesunder und natürlicher Anstrich aus Sumpfkalk für innen und außen – gut gegen Schimmel

Kalkfarbe-innen

Kalkfarbe – weißer Anstrich im Innenbereich aus Sumpfkalk

Kalkfarbe ist für den Einsatz im Innen- und Außenbereich geeignet. Mit einer Kalkfarbe aus Sumpfkalk erhalten Sie einen mineralischen, ökologischen und diffusionsoffenen Anstrich. Er eignet sich bestens zum Streichen für verputzte Fassaden im Außenbereich und innen für Wand- und Deckenflächen.

Beim Streichen im Innenbereich treffen Sie bei der Auswahl der Farbe eine wichtige Entscheidung. Sie hat nämlich einen sehr großen Einfluss auf ein gutes Raumklima. Mit der Entscheidung für eine Kalkfarbe aus Sumpfkalk liegen Sie richtig und erhalten einen „gesunden“ Anstrich.

Mit einem pH-Wert von ca. 12 sind Kalkfarben aus Sumpfkalk (ohne synthetische Acryl-Dispersion) sehr alkalisch. Mit Sumpfkalkfarbe gestrichene Wandflächen haben eine hygienisierende Wirkung, die Keimtötend und von daher schlecht für Schimmelpilze ist. Der hohe pH-Wert ist auch der Grund, warum Kalkfarben als wässrige Lösung gegenüber konventionellen Wandfarben (Dispersionswandarben mit Acrylat als Bindemittel) keine gesundheitlich bedenklichen Konservierungsmittel benötigen.

– Anzeige –


Schimmel – Anstriche auf Wänden und Decken mit Kalkfarbe sind vorbeugend & gut gegen Schimmelpilz

Kalkfarbe mit hohem pH-Wert

Kalkfarben aus Sumpfkalk mit pH-Wert 12

Schimmelpilze sind gesundheitsgefährdend und es gibt sie fast überall. Schimmelpilzsporen sind anspruchslos. Zum Wachsen benötigen sie etwas Feuchtigkeit und einen Nährboden. Als Nährboden reicht ihnen der übliche Hausstaub aus und wenn dazu noch Kondenswasser aus der Raumluftfeuchtigkeit kommt, wird der Schimmelpilz zum “Mitbewohner”.

Wer eine feine Nase hat, der riecht Schimmelpilze noch bevor man sie auf der Wand sieht. Die luftdichte Bauweise und die Verwendung von synthetischen Farben tragen mit Schuld daran, dass heute so viele Wohnungen von Schimmelpilzen befallen sind.

Streichen Sie Ihre verputzten Wände mit Kalkfarbe oder einem Kalkstreichputz aus >Sumpfkalk<. Sie erhalten damit ästhetisch schöne Wandflächen, die diffusionsoffen bleiben und präventiv Schimmelpilzen kein günstiges Klima bieten.

Kalk ist das Bindemittel der Sumpfkalkfarbe

Branntkalk

Gebrannter Kalk

Das Bindemittel der Kalkfarbe ist der Kalk selbst. Aus Kalkstein (Calciumcarbonat / CaCO3), dem Ausgangsmaterial für die Kalkfarbe entsteht in einem Kalk-Kreislauf beim Brennen zunächst Branntkalk (Calciumoxid / CaO) und später beim Löschen mit Wasser Löschkalk (Calciumhydroxid / Ca(OH)2).

Damit ist die Kalkfarbe fast fertig, denn mit Wasser verdünnt, benötigt sie zum Abbinden (Carbonatisieren) auf einem mineralischen Putz nur noch Kohlendioxid (CO2) aus der Luft, um wieder zum Kalkstein (Calciumcarbonat) zu werden.

Damit ist die Kalkfarbe eine ökologische und biologische Wandfarbe, die keine Umweltbelastung und kein Entsorgungsproblem kennt.

Kalkfarbe weiß oder farbig – Eigenschaften, Unterschiede und kalkechte Pigmente

Mit gelöschtem Kalk können Wandflächen auch sofort gestrichen werden, doch einen Anspruch an eine hohe Qualität des Anstrichs sollten Sie dabei nicht stellen. Durch das Brennen von Kalk entsteht bei ca. 1.100°C ein weißes und mit einem pH-Wert von ca. 12 sehr alkalisches Produkt, das im landwirtschaftlichen Bereich zum „Weißeln“ von Kuhställen etc. bestens geeignet ist. Die Abriebfestigkeit dieser „Kalkfarbe“ entspricht jedoch nicht den heutigen Anforderungen an eine gute Wandfarbe.

Eine sehr gute Sumpfkalkfarbe zum Streichen Ihrer Wände im Innen- und Außenbereich ist das Produkt von HAGA Natur aus der Schweiz. Zum Herstellen der Kalkfarbe auf Sumpfkalkbasis verwendet die Firma HAGA einen Kalkstein mit mehr als 98 Prozent Calciumcarbonat. Das ist der höchste Reinheitsgrad im Kalkstein, der eine Besonderheit in den Kalkschichten der Schweizer Berge darstellt.

Die Kalkfarbe ist wie die Silikatfarbe eine >Mineralfarbe<, weil der gebrannte und gelöschte Kalk ein mineralisches Bindemittel ist.

Abgetönte Kalkfarben mit kalkechtem Pigment

Kalkfarbe

Kalkfarben – mit kalkechten Pigmenten gemischt

Mit kalkechten Pigmenten können Kalkfarben auch abgetönt werden. Dazu bietet HAGA-Natur fertige Farbkonzentrate an, die Sie selber unter die Farbe rühren können. Die Pigmentkonzentrate können auch zum Einfärben der >Silikatfarbe< verwendet werden. Kalkecht müssen sie unbedingt sein, denn sonst gibt es keine Garantie, dass der Kalk die Farbe nicht schon in kurzer Zeit verändert.

Einfacher wird es für Sie, wenn Sie zum Mischen des gewünschten Farbtons auf die Farbenmischanlage des Öko Bau-Zentrums zurückgreifen 🙂

Farbige-Kalkfarbe

Farbiger, leicht wolkiger Anstrich mit Kalkfarbe

Wichtig: Kalkfarben aus Sumpfkalk haben einen schönen, natürlichen, weißen Farbton und sind im Eimer (Gebinde) für den Anstrich gebrauchsfertig gemischt. Vor dem Streichen mit der Rolle oder der Flächenbürste wird die Farbe nur noch einmal kurz umgerührt.

Beim Streichen mit abgetönter Kalkfarbe darf nur mit der Bürste gearbeitet werden. Ein leicht wolkiges Erscheinungsbild ist für eingefärbte Kalkfarben nach dem Austrocknen auf Wänden und Decken typisch. Wenn Sie beim Streichen ein homogenes, gleichmäßiges Erscheinungsbild wünschen oder erwarten, dann können Sie im Innenbereich auf die >Lehmfarbe< ausweichen. Zum Abtönen der diffusionsoffenen Lehmfarbe, die ebenfalls ökologisch einwandfrei ist, können Sie fast alle Farbpigmente verwenden. Das Auftragen von abgetönter Lehmfarbe kann zudem auch mit einer Rolle erfolgen.

Kalkfarben

Kalkfarben – weiß oder mit kalkechten Farbpigmenten abgetönt

Untergrund – Vorbehandlung beim Streichen mit Kalkfarbe auf Wand und Decke
Ölfarbe

Ölfarbe ist für einen Kalkanstrich nicht geeignet

Auf festen, mineralischen >Kalkputz<oder >Lehmputz< und normal saugenden Untergrund kann die Sumpfkalkfarbe ohne Vorbehandlung gestrichen werden. Auf mineralischem Untergrund, der leicht sandet, wird zur Verfestigung mit Kaliwasserglas oder HAGA Silikatvoranstrich vorgestrichen.

Im Innenbereich finden wir jedoch oft sehr verschiedene Untergründe vor. Dazu gehören u.a. glatte Gipskarton- oder Fermacell-Trockenbauplatten, alte Wandanstriche mit Kunststoffanteil (Dispersionsfarbe) oder auch Gipsputze, für die HAGA die Mineralputzgrundierung als Voranstrich entwickelt hat.

Achtung: Alte Latex- und Ölfarben müssen vor dem Streichen mit Kalkfarbe entfernt oder zumindest angelaugt werden.

Fragen zur Wandfarben aus reinem Naturkalk
DomoNatur-Kalkfarbe

DomoNatur Kalkfarbe

Kalkfarben sind nicht nur für den Einsatz im feuchten Keller oder zum Streichen im Stall geeignet. Die positive Eigenschaft von Naturkalk sollten Sie vor allem im Wohnbereich nutzen.

Wandflächen im Schlafzimmer, im Kinderzimmer, im Wohnzimmer, Küche und Bad bilden sehr große Umgebungsflächen, die einen entscheidenden Einfluss auf unsere Raumluft haben. Nutzen Sie die Vorteile der Kalkfarbe und Sie erhalten ein gutes und gesundes Raumklima.

Wenn Sie Fragen zu Kalkfarben aus Sumpfkalk für Ihr Bauvorhaben haben, so sind wir gerne Ihr Ansprechpartner. Sie erreichen uns im Öko Bau-Zentrum. Die Kontaktdaten finden Sie hier unter: >Kontakt< .

Im folgenden Produktvideo können Sie die Verarbeitung von HAGA Kalkfarbe sehen:

21 Antworten

  1. Hanebeck sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    kann die Kalkfarbe auch auf bestehenden Tapeten als vorbeugende Maßnahme gegen Schimmel aufgebracht werden?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Gunnar Hanebeck

    • Horstmann sagt:

      Sehr geehrter Herr Hanebeck,

      ich antworte Ihnen als Laie der gute Erfahrung mit Kalkfarbe gemacht hat.
      Vor einiger Zeit hatten wir in unserem neu gebauten Haus einen Wasserschaden. Im Badezimmer, wo wir an den nichtgefliesten Stellen Glasfasertapete und Kalkfarbe verwendet hatten, zeigte sich nur eine dunkle und feuchte Stelle an der Wand. Nach dem Abzug der Trocknungsgeräte wäre eigentlich auch kein Nachstreichen nötig gewesen.
      In einem anderen Raum der mit Dispersionsfarbe gestrichen war bildete sich nach schon vier Tagen Schimmel an den feuchten Stellen.

      Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Erfahrung helfen konnte.

      • Vielen Dank für den Bericht 🙂
        Kalkfarbe ist sehr alkalisch. Reine Kalkfarbe aus Sumpfkalk hat einen ph-Wert von 12! Aus dem Grund sind in den Eimern mit Sumpfkalkfarbe keine Konservierungsstoffe nötig, die in Dispersionsfarben vorhanden sind. Desweiteren bietet reine Kalkfarbe dem Schimmel keinen Nährboden.

  2. Rainer Seiffert sagt:

    Hallo, möchte Kalkfarbe im Bad auf eine Holzdecke streichen , ist Holz aus untergund möglich? mfg Seiffert

    • Hallo Herr Seiffert,
      Kalkfarben auf Holz?
      Geht bestimmt mit einer Kalkfarbe, die Zellulose als “Kleber” inne hat, damit es irgendwie haften wird 🙂
      Doch wie wird die Farbe mit dem Quellen und Schwinden des Holzes durch den wässrigen Anstrich fertig?
      Wird es zur Fleckenbildung kommen, weil Holzbestandteile Harzgallen, Äste etc… “durchschlagen” werden?
      Dennoch kann so eine Oberfläche als fertiges Produkt interessant aussehen, auch wenn Ihnen niemand eine offizielle Empfehlung dafür geben wird.

      Streichen Sie Ihre Holzdecke lieber mit einer weißen Holzlasur auf Naturharz- und Ölbasis.
      Oder mit einer Wachslasur mit Titandioxid als Pigment – das sieht besonders bei neuen Holzdecken sehr gut aus!
      Schöne Grüße
      Daniel Döbel

  3. Martina Gebler sagt:

    Hallo, ist es notwendig eine mit Kalkputz verputzte Wand noch zusätzlich mit Kalkfarbe zu bestreichen?
    Lieber Gruß,
    Martina Gebler

    • Guten Morgen Frau Gebler,
      vielen Dank für Ihre Nachricht bezüglich eines Anstrich mit Kalkfarbe auf Kalkputz.
      Grundsätzlich müssen Sie einen Kalkputz nicht streichen.
      In der Regel erfolgt nach der Trocknung ein Anstrich, weil der Grundputz ohne Farbanstrich “unseren” ästhetischen Ansprüchen nicht gerecht wird.
      Ein Kalkputz, der als Grundputz (Unterputz) verwendet wird ,ist von der Farbe her gräulich, gelblich o.ä.
      Sie werden zum Ausgleich von Untergründen aus Bruchsteinen, Backsteinen, Lehmsteinen etc. unterschiedlich dick aufgetragen.
      Das Wort Grundputz bzw. Unterputz suggeriert, dass noch ein weiterer, dünnerer Putzauftrag erfolgt.
      Das kann zum Beispiel eine Kalkputzglätte sein oder auch ein Kalkfeinputz aus Sumpfkalk.
      Setzen Sie den Kalkputz innen oder außen ein?
      Beste Grüße
      Daniel Döbel

  4. Margrit Pfeiffer sagt:

    Hallo, wir sind momentan am renovieren unseres kürzlich gekauften Hauses Baujahr 1963. Wir legen sehr grossen Wert auf ein gesundes Raumklima. Die Wände bestehen aus Zementputz und auch aus Gipsfaserplatten. Welche Farbe oder Putz könnten Sie uns empfehlen. Wir sind sehr verunsichert da jeder Malerbetrieb ( auf ökologischer Basis) uns etwas anderes empfiehlt. Ein Maler hat uns einen Schlämmputz von Keim empfohlen. Es wäre schön, wenn Sie uns weiterhelfen könnten, die Kosten sollten natürlich auch vertretbar sein. Mit freundlichen Grüssen M. Pfeiffer

    • Sehr geehrte Frau Pfeiffer,
      vielen Dank für Ihre Nachricht und für Ihr Interesse an Naturfarben bei der Renovierung Ihres Hauses.
      Auf den Zementputz und auch auf Gipsfaserplatten bzw. Gipskartonplatten können Sie auch eine Kalkfarbe streichen, wenn Sie zuvor mit Mineralputzgrundierung vorstreichen.
      Im Verlauf der letzten Jahrzehnte – in Ihrem Fall seit dem Jahr 1963 – wurden die Wandflächen in dem Haus bestimmt schon mehrfach tapeziert oder gestrichen.
      Die Entscheidung für eine Kalkfarbe aus Sumpfkalk ist gut, weil es sich um einen mineralischen Anstrich mit hohem pH-Wert, ohne organische Bestandteile handelt.
      In den 1960’er Jahren wurden Häuser nicht entsprechend heutiger Standards gebaut.
      Insbesondere was die Wärmedämmung anbetrifft, sind Außenwandflächen bei älteren Häusern im Winter eher kalt, was zur Kondenswasserbildung und in Folge zur Schimmelbildung führen kann.
      Ein Anstrich mit Kalkfarben aus Sumpfkalk – das sind nicht alle Farben, auf deren Gebinde der Begriff “Kalkfarbe” steht – stellt für den >Schimmel< ein ungünstiges Milieu dar.
      Bei den Kosten für den Anstrich, ist der Preis für die Kalkfarbe und die Mineralputzgrundierung eher nachrangig, weil der Stundenlohn für die Dienstleistung den größten Anteil hat.
      Voraussichtlich hat der Maler Ihnen einen “Schlämmputz” angeboten, damit zunächst Unebenheiten und Risse mit oder ohne Gewebe abgedeckt werden?
      In der Regel muss der Schlämmputz noch überstrichen werden, wenn er nicht aus Sumpfkalk gefertigt ist?
      Wenn es für Sie möglich ist, dann besuchen Sie bitte unsere Ausstellung – Sie sind herzlich eingeladen 🙂
      Beste Grüße
      Daniel Döbel

  5. Magdalena Maske sagt:

    Hallo, Ich habe folgende Frage: bin gerade am renovieren. In ganzem Haus sind die Wände mit Lehmputz verputzt worden und immer mit Lehmfarbe/Lehmstreichputz behandelt worden. Jetzt möchte ich aber strahlend weiße Wandfarbe haben was mit Lehmfarbe/Streichputz nicht zu erreichen ist. Darum möchte ich gerne diesmal zu Kalkfarbe greifen. Ist es notwendig meine Wände auf irgendwelche Weise vorher zu behandeln bzw. grundieren und worauf muss ich achten bei dem ”Kalkangriff” auf die Lehmwände?
    MfG Magdalena Maske

    • Hallo Frau Maske,
      vielen Dank für Ihre Nachricht zum Thema Anstrich von Kalkfarbe auf vorhandenem Putzuntergrund, der mit >Lehmfarbe< gestrichen wurde.
      Bei einem Anstrich mit Kalkfarbe aus Sumpfkalk sollte der Untergrund mineralisch sein.
      Was die Lehmfarbe auch ist.
      Grundsätzlich gilt für neue Anstriche auf alten Farben, auch wenn es keiner praktiziert, dass eine Probefläche angelegt werden sollte.
      Im Falle, dass die Kalkfarbe auf der Lehmfarbe nicht gut haftet, können Sie mit einer Mineralputzgrundierung vorstreichen.
      Wo steht Ihr Haus?
      Gerne können Sie bei uns vorbeikommen.
      Sie sind herzlich eingeladen 🙂
      Beste Grüße
      Daniel Döbel

      • Magdalena Maske sagt:

        Hallo Herr Döbel,
        Ich bedanke mich herzlichst für Ihre Antwort. Mein Haus steht in MV. Ein Besuch in Ihrem Geschäft gestaltet sich daher schwierig. Soll ich doch in der Zukunft in Ihre Gegend kommen, werde mich sehr gerne weiter beraten lassen da ich oft und (fast) ausschließlich mit Naturbaustoffen arbeite.
        MfG
        Magdalena Maske

        • Daniel sagt:

          Hallo Frau Maske,
          vielen Dank für Ihre Rückmeldung 🙂
          Wenn Sie auf dem Weg sind und bei uns vorbeifahren, dann sind Sie herzlich eingeladen bei uns in Caldern bei Marburg, Kassel oder Gießen anzuhalten!
          Beste Grüße
          Daniel Döbel

  6. Carina Bauer-Oberleitner sagt:

    Guten Tag,
    können wir die kalkfarbe auf einen Silikat rauputz streichen? Oder sollten wir lieber eine Lehmfarbe benutzen? was sollen wir auf jeden Fall beachten, Vorbehandlung, etc.
    Vielen Dank!
    Viele Grüsse
    Carina B.-O.

    • Hallo Carina,
      vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse an Naturfarben.
      Ableitend von der Bezeichnung müsste ein “Silikatputz” ein mineralischer Putz sein.
      Konventionelle Produkte mit dieser Bezeichnung können jedoch auch bis zu 5% Kunstharze enthalten.
      In der Regel kann ich Ihnen im Innenbereich folgenden Aufbau empfehlen:
      1. Voranstrich mit Mineralputzgrundierung
      2. Deckanstrich mit Kalkfarbe oder mit Lehmfarbe
      Bei einer sehr groben Putzstruktur wäre vorab ein Absaugen der Fläche sinnvoll, damit der Staub von den Flächen entfernt wird.
      Im Außenbereich wird sowas vorab auch mit dem Hochdruckreiniger erledigt 🙂
      Beste Grüße
      Daniel Döbel

  7. Marie W sagt:

    Lieber Herr Döbel,
    Wir renovieren gerade ein Haus in London, Baujahr ca. 1930. Da wir in unserem jetzigen Haus so viele Schimmelprobleme haben und es in England bekannterweise sehr feucht ist, überlegen wir uns jetzt Kalkputz zu verwenden. Wir sind von den Vorzügen überzeugt und haben auch zwei kleine Kinder, deswegen liegt uns Gesundheit natürlich besonders am Herzen. Wir haben jetzt ein paar Kostenvoranschläge bekommen die leider sehr viel höher ausfallen als beim normalen Gipsputz (wobei wir bei Kalkputz uns vielleicht das Malen sparen könnten) – ca. 40% mehr. Wir überlegen jetzt, ob wir uns vielleicht einfach für Gips entscheiden sollten und dann mit Kalkfarbe drübermalen. Sind die Vorteile von Kalk dann trotzdem noch gegeben? Oder könnte es sein, dass das Haus bei relativ hoher Luftfeuchtigkeit trotzdem Schimmel bekommt? Wie groß ist der Unterschied aus Ihrer Erfahrung?
    Mit freundlichen Grüßen,
    Marie W

    • Hallo Marie W.,
      vielen Dank für Ihre Nachricht in Bezug auf den Kalkputz uns seine positive Eigenschaft hinsichtlich einer Schimmelpilzprävention.
      In der Schimmelsanierung sollten Sie großen Wert auf die Verwendung von Sumpfkalk legen.
      Den gibt es in der Ausführung als Kalkputz und als Kalkfarbe.
      Beide Varianten sind mit einem pH-Wert um 12 sehr alkalisch, was der Schimmel nicht mag.
      Gipsputze, zementhaltige Kalkputze und Kunstharz vergütete Putze haben die nötige Alkalität nicht.
      Zudem dienen bestimmte Zusätze / Bestandteile dem Schimmel im feuchten Zustand als Nährboden.
      Unsere Empfehlung:
      Lassen Sie Ihre Decken- und Wandflächen mit einem rein mineralischen Kalkputz verputzen und streichen Sie die Flächen im Anschluss mit einer Kalkfarbe aus >Sumpfkalk< .
      Beste Grüße
      Daniel Döbel

  8. sabine sagt:

    hallo, ich habe auch eine frage: wir haben ein Fachwerkhaus gekauft und beim abziehen der tapeten löste sich sehr viel lehmputz mit. egal, wie lange ich über die wände reibe, irgendwas löst sich immer. kann man das so, wie es ist, mit weißer kalkfarbe rollen oder muss da noch irgendwas vorher passieren?

    • Hallo Sabine,
      vielen Dank für Ihre Nachricht mit der Frage nach einem Anstrich mit Kalkfarbe auf altem >Lehmputz< .
      Für alle neuen Anstriche mit Kalkfarbe, Lehmfarbe oder einer anderen Farbe gilt, dass der Untergrund trocken, stabil, tragfähig, sauber etc. sein muss, was für Ihren Lehmputz nicht zutrifft.
      Sie schreiben u.a.: „…löst sich sehr viel Lehmputz…“
      Diese Fehlstellen sollten Sie zunächst mit neuem Lehmputz ergänzen.
      Bei groben Löchern ist dafür ein Lehmunterputz sinnvoll und bei kleineren Fehlstellen können Sie einen Lehmfeinputz verwenden.
      Beim Ausbessern müssen Sie bedenken, dass die Textur von nachgebesserten Stellen zum bestehenden Putz nicht gleich ist, was durch einen neuen Anstrich auch noch verstärkt wird.
      Ist dieser Umstand nicht gewünscht, dann sollten Sie die Wandflächen komplett neu mit einem Lehmoberputz-Fein überziehen.
      Bevor Sie ausbessern, dünn neu verputzen oder nur streichen, können Sie den jetzt sandenden Untergrund mit Farbenwasserglas (Kaliwasserglas) grundieren und verfestigen.
      Spezielle Mineralputzgrundierungen auf Farbenwasserglas Basis sind bereits weiß pigmentiert, was Ihnen beim folgenden Anstrich das Erreichen einer weißen Wand- bzw. Deckenfläche erleichtert.
      Beste Grüße
      Daniel Döbel

  9. bernd sagt:

    hallo, ich möchte die decke unter meiner terrasse streichen die immer wieder etwas feucht ist. was ist besser kalkfarbe oder silikatfarbe?

    • Hallo Bernd,
      vielen Dank für Ihre Nachricht zum Anstrich im Außenbereich mit einer Mineralfarbe.
      Beide Anstriche sind möglich, insofern es sich um eine reine Kalkfarbe aus Sumpfkalk oder eine “echte” >Silikatfarbe< handelt.
      Zuvor müsste der Untergrund von alten Anstrichen mit Dispersionsfarbe gesäubert und zur Sicherheit mit einer Mineralputzgrundierung vorgestrichen werden.
      Beste Grüße
      Daniel Döbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.