Wandheizung – Wärmestrahlung für gesundes Wohnen

Lehmputz mit Wandheizung

Wandheizung mit Lehmputz verputzt

Die Wandheizung ist eine Flächenheizung, die mit niedrigen Vorlauftemperaturen für eine gelichmäßige und angenehme Raumwärme sorgt. Das Funktionsprinzip einer Wandheizung ist mit dem beim Kachelofen oder der Sonnenstrahlung vergleichbar. Die Wandheizung gibt Infrarotwärme als Wärmestrahlung ab und erwärmt dadurch die raumumschließenden Wand-, Decken- und Bodenflächen.

Warme Wandoberflächen, warme Decken und Fußböden empfinden wir besonders in der kalten Jahreszeit als angenehm. Sind durch die Strahlungswärme der Wandheizung diese Oberflächen aufgewärmt, dann steigt die Behaglichkeit und unser Wohlbefinden auch bei Raumtemperaturen von unter 20°C.

Das spart teure Energie. Vorausgesetzt, Sie heizen nicht mit Strom, dann wird Ihr Portmonnaie geschont und unsere Umwelt entlastet 🙂

Warme Wände – Wandheizung für gutes und angenehmes Raumempfinden

Wandheizung WEM

Wandheizung WEM-Klimaregister

Für das menschliche Wohlbefinden sind einige Faktoren verantwortlich. Einer der wichtigsten ist dabei die gefühlte Raumtemperatur, es ist die subjektiv wahrgenommene Umgebungstemperatur. Kalte, feuchte Räume und Wohnungen empfinden wir als unangenehm. Genauso ergeht uns das mit trockener Raumluft und bei Zugerscheinung.

Mit einer Wandflächenheizung erhalten Sie mit warmen Wandoberflächen und trockenen Wänden ein positives Raumgefühl. „Fallwinde“ an kalten Wänden gibt es nicht und von daher gibt es auch keine Zugerscheinungen, wenn nicht gerade ein Fenster offen ist.

Selbst beim Lüften geht weniger Energie verloren. Die Wandheizung arbeitet nicht nach dem Prinzip einer herkömmlichen Konvektionsheizung, bei der durch hohe Temperaturen am Heizkörper Luft erwärmt und als Luftströmung entsprechend im Raum verteilt wird.

Im Bild sehen Sie das Klimaregister des Systemanbieters WEM ideal zum Einputzen mit Kalk- oder mit Lehmputz.

Strahlungswärme aus Wandheizung – gut für Allergiker und Asthmatiker

WEM-Wandheizung

WEM-Wandheizung

Weniger Luftströmung bedeutet weniger Staubbelastung. Die Lamellen einer herkömmlichen Konvektionsheizung sind Schmutzfänger, davon kann sich jeder selbst mit einem Blick unter seinen Heizkörper überzeugen. Durch die Zirkulation der warmen Luft werden ständig Staubpartikel im Raum verteilt. Allergiker und Asthmatiker sind sensibilisiert. Besonders Hausstauballergiker haben damit ein Problem.

Die Wandheizung gibt großflächig ihre Warme als Strahlung ab. Dadurch wird wesentlich weniger Staub aufgewirbelt und im Raum verteilt. Kinder und sensibilisierte Erwachsene können bei einem Flächenheizsystem besser durchatmen.

Im Bild sehen Sie das Klimaelement des Systemanbieters WEM. Es handelt sich um eine Lehmbauplatte, in die werkseitig die Rohrleitungen bereits integriert sind. Das Klimaelement spart Trocknungszeit, was in der Bauphase zum Teil entscheidend sein kann. Das Klimaelement eignet sich bestens für den Trockenausbau und bei der Montage in der Dachschräge.

Infrarotwärme – Wandheizung im Fachwerkhaus & Denkmalschutz
Wandheizung-Lehmputz

Wandheizung für Lehmputz im Fachwerk

Historische Gebäude haben einen besonderen Charakter. Geprägt wird dieser durch das äußere Erscheinungsbild und eine Raumatmosphäre, die vom „0815“ Schema abweicht. Damit die Ansicht der Fassade erhalten bleibt, der Wohnkomfort jedoch gesteigert wird, erfolgt die Dämmung der Außenwände sowohl bei Fachwerkhäusern wie auch bei aufwändigen Putzfassaden von innen.

Besonders günstig sind dabei Innendämmungen mit kapillarer Leitfähigkeit. Wozu Holzfaserdämmplatten und Leichtlehmkonstruktionen zählen. In Verbindung mit dem Einbau einer Wandheizung erreichen Sie ein Optimum: die Ansicht Ihres Objekts von außen bleibt erhalten, die Wandkonstruktionen bleiben trocken und der Wohnkomfort steigt.

Wandheizung im Trocken und Nasssystem mit Lehmputz und Kalkputz
WEM Wandheizung- Klimarohrsystem

WEM Wandheizung- Klimarohrsystem

Wandheizungen können Sie im Trocken- und im Nasssystem einbauen. Für ein gesundes Raumklima sollte Ihre Wandheizung in Lehm- oder in Kalkputz eingebettet sein. Denn beide Baustoffe haben einen positiven Einfluss auf die Raumluft. Sie regulieren die Luftfeuchtigkeit und absorbieren Gerüche und Schadstoffe.

Lehm und Kalk sind ein Teil unserer Natur und von daher stofflich einfach Baustoffe. Je nach individuellem Geschmack können Sie die Endoberfläche mit farbigem Lehmputz, mit Lehm oder Kalkfarbe gestalten.

Technische Details einer Wandheizung

Wo und wie genau die Wandheizung in Ihrem Haus installiert wird und wie viele Heizkreisverteiler, Heizkreise, Stellmotoren, Raumthermostate etc. Sie für Ihr Objekt benötigen, das hängt von einigen Faktoren ab:

  • Dämmzustand Außenwandflächen
  • Dämmzustand obersten Geschossdecke / Dachdämmung
  • Kellerdeckendämmung
  • Ug-Wert der eingebauten Fenster, Fenstertüren und der Eingangstür
  • Beheizungsart und Vorlauftemperatur

Sie können eine Wandheizung auch mit einem bestehenden Heizungssystem kombinieren. Besonders bei Teilrenovierungen kommt diese Variante öfters zum Einsatz. Für den Fall gibt es eine Raumtemperaturregeleinheit, die aus dem vorhandenem Heizkreislauf die Wassertemperatur reduziert. Das Modul des Systemanbieters WEM heißt Multibox RTL. Die Einbindung in das vorhandene Rohleitungssystem sollten Sie unbedingt einer Fachkraft überlassen, denn hydraulische Kenntnisse sind zur Einregulierung erforderlich.

Wenn Sie Fragen zum Einsatz einer Wandflächenheizung haben, dann sind wir gerne Ihr Ansprechpartner. Sie erreichen uns im Öko Bau-Zentrum. Die Kontaktdaten finden Sie hier unter: >Kontakt< .

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.